Bildungspartnerschaften

Gedenkstätten und andere Erinnerungsorte ermöglichen Kindern und Jugendlichen die aktive Teilhabe an der öffentlichen Geschichts- und Erinnerungskultur. In Auseinandersetzung mit der Vergangenheit der eigenen Stadt oder Region lernen Schülerinnen und Schüler, eigene Standpunkte zu aktuellen Fragestellungen zu entwickeln und zu vertreten.

Die Teilhabe an der Geschichts- und Erinnerungskultur ist ein wichtiger Bestandteil der personalen und sozialen Orientierung von Kindern und Jugendlichen. Am gesellschaftlichen Umgang mit Geschichte aktiv mitwirken zu können, ist eine Voraussetzung für die Mitgestaltung unserer demokratischen Kultur. Die Gedenkstätten und andere Erinnerungsorte in Nordrhein-Westfalen bieten Schülerinnen und Schülern vielfältige Gelegenheiten, mit eigenen Beiträgen an der öffentlichen Erinnerungskultur teilzunehmen.

Am historischen Ort können die Lernenden ihr persönliches Verhältnis zur historisch geprägten Welt entwickeln oder verändern. Sie rekonstruieren selbständig die Vergangenheit ihres Wohnortes oder ihrer Region und fertigen dazu eigene Geschichtserzählungen an. In Diskussionen über die heutige Verantwortung für vergangenes Unrecht können sie eigene Standpunkte entwickeln und vertreten.

KOOPERATIONSMÖGLICHKEITEN

> Gestaltung kommunaler Gedenkveranstaltungen
> Lehrerfortbildungen
> Dialogische Führungen
> Unterstützung bei Facharbeiten
> Historische Stadterkundungen
> Lernangebote für Projekttage
> Zeitzeugengespräche


Weitere Informationen, erprobte Praxisbeispiele und eine Musterkooperations-vereinbarung finden Sie im Internet unter: www.gedenkstaette.schulministerium.nrw.de

Bildungspartner werden

Wie wir unsere Demokratie gestalten, hängt auch davon ab, wie wir uns an die Vergangenheit erinnern. Gedenkstätten und andere Erinnerungsorte bieten Schülerinnen und Schülern Lernangebote, die die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit an Gegenwartsfragen ausrichten.

In einer Bildungspartnerschaft verabreden Schulen und Gedenkstätten gemeinsame Ziele und Aktivitäten, die auf die Voraussetzungen der Lerngruppen sowie die Möglichkeiten des Erinnerungsortes abgestimmt sind. Davon profitieren beide Seiten.

Um die Kooperation von Schulen und Gedenkstätten zu fördern, hat die nordrhein-westfälische Landesregierung zusammen mit den kommunalen Spitzenverbänden sowie dem Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW die Initiative Bildungspartner NRW – Gedenkstätte und Schule verabredet.

 

Januar 2011 Ritzefeld-Gymnasium Stolberg
März 2011 Realschule Blankenheim
Sommer 2011 Clara-Fey Gymnasium Schleiden
Januar 2013 Gesamtschule Weilerswist
April 2013 Städt. Gymnasium Schleiden
November 2013 Franziskus-Gymnasium Vossenack
November 2013 St. Michael Gymnasium Monschau
November 2014 Thomas-Eßer-Berufskolleg Euskirchen
Juni 2015 Kopernikus-Gymnasium Niederkassel
Oktober 2015 Städtische Realschule Schleiden

 

Seitenanfang ▲